Drucken

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die diesjährige Herbsttagung fand am 25. und 26. Oktober 2018 statt und wurde von der FH Westküste in Heide ausgerichtet. Die Veranstaltung konnte mit anregenden Vorträgen und spannenden Diskussionen glänzen:

Herr Prof. Dr. Löhn, Präsident der Steinbeis-Hochschule Berlin, hat gleich zu Beginn mit seiner ihm eigenen Ausstrahlung und dem Erfahrungsschatz aus Jahrzehnten begeisternd dargestellt, wie einfach Hochschulpolitik sein kann, wenn entscheidungsfreudige Personen in der Politik aufeinandertreffen. Auch die Darstellung der Entstehungsgeschichte einer privaten Hochschule und deren Besonderheiten hat die Unterschiede zwischen privaten und staatlichen Hochschulen aufgezeigt.

Herr Dr.-Ing. Ulrich Bünger konfrontierte uns mit den Beiträgen der Wirtschaftssektoren zu den Klimazielen, wobei besonders der Trend der Automobilkäufer und -produzenten leider konträr zu den gesetzten Zielen verläuft. Vor diesem Hintergrund stellte Herr Bünger die besondere Bedeutung von Power to Gas und der dazu notwendigen Gasinfrastruktur aus der Perspektive der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH dar.

Herr Prof. Dr. Uwe Pfenning stellte den Begriff der Digitalisierung sehr konkret und greifbar als gesellschaftliche Entwicklung aus der Sicht der Sozialwissenschaften dar. Digitale Anwendungen haben sich von der Massenanwendung inzwischen zu einer Gesellschaftstechnik entwickelt, die inzwischen gesellschaftlich notwendige Funktionen zur Daseinsvorsorge gewährleistet. Die Diskussion dieses Themas und die sozialwissenschaftliche Perspektive stellt gerade im Kreise der anwesenden Expertinnen und Experten der traditionell sehr digitalen Elektrotechnik eine fruchtbare Bereicherung dar.

Herr Dr.-Ing. Schanz stellte die fundierte Analyse des Arbeitsmarktes für die Elektro- und Informationstechnik dar. Die zahlenmäßige Diskrepanz der demnächst aus der Erwerbstätigkeit ausscheidenen Personen zu den Berufsanfängern machte eindrucksvoll die besondere Bedeutung unseres Wirkens im Hinblick auf die Förderung des Ingenieurnachwuchses deutlich.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab unsere Kollegin, Frau Prof. Dr. Kira Kastell von der Frankfurt UAS, einen Überblick über die Herausforderungen und zukünftigen Themen des Fachbereichstages. Es wurde deutlich, dass uns hier die Themen nicht ausgehen werden.

Ein herzliches Dankeschön für Ihr kommen und die vielen engagierten Diskussion zu den aktuellen Themen in unserer Hochschullandschaft. Ein ganz besonderer Dank geht natürlich auch an unseren Kollegen Berger als lokaler Organisator sowie unsere Referenten, die diese Diskussionen befeuert haben und zu einem regen Austausch in den Pausen führten. Ich wünsche allen Kolleginnen und Kollegen ein effektives Wirken bei der Umsetzung der Denkanstöße. Herzliche Grüße und bis zur nächsten Vollversammlung.

Ihr

Jörg Dahlkemper